Vita

Bindung zwischen Hund und Mensch. Hundetraining.

Ulv Philipper 

Seit Beginn der 90er Jahre arbeite ich mit Hundehaltern. Vor vielen Jahren schon habe ich meine Unterrichte durch Hinterfragen von Mängeln der konventionellen Betrachtung maßgeblich verändert und modifiziert.

 

Bis heute entwickelt sich meine Schulung auch durch regelmäßiges Reflektieren meiner eigenen Arbeit ständig weiter.

 

Im Laufe der Zeit wurden durch die vielen Kunden, die mit ihren Hunden aus anderen Trainingsrichtungen zu mir kamen, die Widersprüchlichkeiten und daraus entstandenen Missstände der begrenzenden und kontrollierenden Arbeitsweisen und auch die Ohnmachten der Hundehalter immer deutlicher sichtbar.

 

Die Anzahl der scheinbar kopflos jagenden und nicht ansprechbaren Hunde stieg immens und die Tendenz ist weiterhin steigend.

 

Wenn meine Hunde mich zur Jagd begleiten oder wir gemeinsam spazieren gehen, verbringen wir unsere Zeit frei ohne Leine miteinander, ohne dass ich sie kontrollieren oder begrenzen muss. Wenn für die Hunde unerwartete oder nicht einschätzbare neue Situationen entstehen, orientieren sie sich ganz selbstverständlich an mir.

 

Der Wunsch der Hundehalter mit ihren Hunden eine auf Vertrauen, Sicherheit und Freiheit basierende Beziehung leben zu können, veränderte den Schwerpunkt meiner Arbeit.

 

 

Hundetraining Jagdtrieb. Stop-Training.

Nicht das "Üben" verschiedener Methodiken führt zum Erfolg sondern eine veränderte Sichtweise auf das Miteinander zwischen Hund und Mensch.

 

Mit dem Wissen um die Bedürfnisgleichheit unter Berücksichtigung, dass Bevormundung und Verpflichtung ablehnende Empfindungen bei unserem Gegenüber auslösen, verändern wir gemeinsam Ihre Hintergründe der Vermittlung von Lerninhalten an den Hund.

 

Darüber lösen sich Widerstand erzeugende Verhaltensmuster auf und der Hund kann Ihre neuen Strukturen auf Vertrauensbasis annehmen.

 

So wie sich unsere Gesellschaft verändert hat, hat sich auch das Leben mit dem Hund verändert. Eines meiner Kernthemen ist, neben der Alltagssicherheit, die angeblich nicht mögliche Vergleichbarkeit von Menschen und Hunden. 

 

Hierarchisches Denken ist Verursacher vieler Missverständnisse auch zwischen Hund und Mensch.

 

Dass das Argument "Tier" kein Kriterium der Unterscheidung sondern eher der Gleichheit darstellt, hat mich dazu bewogen, ausschließlich mit Hilfe sogenannter "Ist-Zustände" (unstrittige Fakten) das Thema Hund neu zu beleuchten.

 

In meinen Unterrichtsstunden sind Fragen und Diskussionen um unterschiedliche Sichtweisen ausdrücklich erwünscht.  

 


Kontakt über Maren Philipper

Maren Philipper 

Ich bin für den organisatorischen Teil der Termingestaltung für Ihre Einzelstunden, Seminare und Vorträge zuständig und helfe Ihnen weiter, wenn Fragen zur Umsetzung der Unterrichtsinhalte in Ihrem Alltag entstehen.

 

Gerne können Sie über diese Email-Adresse direkt Kontakt zu mir aufnehmen maren.philipper@gmail.com

 

Ich freue mich auf Ihre Anfrage.